Projekt »Bauerngarten«

Für das Schuljahr 2017/2018 wurde an der Schule am Weinberg - Sonderpädagogisches Förderzentrum Regen in Kooperation mit dem in der Nachbarschaft befindlichen Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum Regen wieder das Wahlfach "Pflanzen und Ernten - einst und jetzt" eingerichtet. Unter der Leitung von StRin FS Christine Oberlies werden die elf Teilnehmer immer montags für zwei Schulstunden das Museum besuchen und dort im Laufe des Schuljahres einen Bauerngarten anlegen und pflegen. Natürlich werden darüber hinaus Aspekte der Landwirtschaft früher und heute vermittelt und die weiteren museumspädagogischen Angebote des Landwirtschaftsmuseums in Anspruch genommen. Außerdem werden wir immer wieder externe Spezialisten im Rahmen dieses Wahlfaches zu uns ins Museum einladen.

An dieser Stelle wird laufend über die aktuellen Aktivitäten berichtet.

 

 

Der erste Schnee

13.11.2017

Am Wochenende hat der nahende Winter die Dächer leicht mit Schnee bedeckt. Höchste Zeit für uns, wieder an die heimischen Vögel zu denken, die nicht in den sonnigen Süden fliegen. Nach unseren bunten Vogelhäuschen, die wir heute endgültig fertig verziert haben, folgt das nächste Großprojekt: Vogelfuttersilos. Dafür haben wir heute schon fleißig angezeichnet, mit der Stichsäge gesägt und geschliffen. Nächste Woche werden wir die Einzelteile dann (hoffentlich) zusammenfügen. Auch die Futterhäuschen sollen dann an unserem Adventsmarkt am 1.12. verkauft werden. Schaut doch mal vorbei!

     
 

O’zapft is!

6.11.2017

Heute waren wir mal wieder ganz aus dem (Vogel-) Häuschen. Unsere „Großen“ sind nach den Ferien endlich aus dem Praktikum zurück und wir sind wieder vollzählig. So wurde heute wieder fleißig gebaut und bemalt. Langsam lassen sich schon richtige Kunstwerke erahnen. Zur Belohnung haben wir heute dann unseren Apfelsaft verkostet. Ein extrem edler Tropfen!

     
 

Wir sind gut zu Vögeln

23.10.2017

Altbekannte Überschrift, altbekannte Arbeit, aber viele neue fleißige Handwerker. Heute haben wir uns beim regnerischen Herbstwetter in die warme Museumswerkstatt verzogen. Dort haben wir in Windeseile tolle Vogelhäuser aus Bausätzen gefertigt. Diese haben wir dann bunt bemalt, damit die Vögel auch ein schönes Zuhause bekommen. Vielleicht können wir die Häuschen ja am Adventsmarkt der Schule am Weinberg verlaufen.
Vor lauter Arbeit haben wir allerdings ganz vergessen, unseren gepressten Apfelsaft zu verkosten! 120 Liter davon lagern im Museumskeller!
Da freuen wir uns doch schon auf die nächste Veranstaltung nach den Herbstferien! ;-)

     
 

... damit wir auch morgen noch kraftvoll zubeißen können!

16.10.2017

Heute haben wir „fremdgegärtnert“. Frau Lukaschik hatte Mitleid mit uns, weil der Apfelbaum im Museumsgarten dieses Jahr nicht einen einzigen Apfel für uns zu bieten hatte. Auf einer Streuobstwiese in der Bergstraße haben wir dafür heute eine riesige Menge Äpfel gesammelt. Die bringen wir am Donnerstag zur mobilen Apfelpresse ins Museum und freuen uns auf leckeren Apfelsaft. Die frischen Äpfel hatten einen super Geschmack und Frau Lukaschik hat uns netterweise auch noch mit Apfelsaft versorgt. So lässt sich’s bei diesem goldenen Herbstwetter doch leben!

     
 

Getöse mit Fritteuse

9.10.2017

Jawohl! Es ist geschafft! Heute haben wir es mit der Fritteuse unserer lieben Angelika von der Touristinfo und dem vorbildlichen Einsatz der motivierten Museumsjungs endlich geschafft: Unsere Kartoffelstäbchen haben wir in knusprige, superleckere Pommes verwandelt. Da müsste man einfach zugreifen und alle waren sich einig: Selbstgemacht schmeckt’s einfach am besten! Nächste Woche tauschen wir die Erdäpfel dann gegen (Baum)Äpfel! ;-)

     
 

Achtung, heiß und fettig!

2.10.2017

Heute haben wir uns eine Menge vorgenommen: Aus unseren geernteten Kartoffeln von letzter Woche wollten wir knusprige, goldbraune Pommes herstellen.
Das hat zunächst auch ganz erfolgversprechend angefangen: Wir haben uns das Rezept durchgelesen, überlegt, welche Küchenutensilien und Zutaten wir brauchen und dann ging's frisch an's Werk. Die Kartoffeln haben wir in Teamarbeit geschält, gewaschen und in Stifte geschnitten. Dann hieß es warten.. Das Fett war leider nicht so schnell auf Temperatur wie wir und am Ende ging uns ein bisschen die Zeit aus. Trotzdem haben wir eine Portion "entfernt an Pommes erinnernde Kartoffeln" vertilgen können. Und nächste Woche probieren wir es mit den Resten nochmal - die liegen jetzt im Museum auf Eis.

     
 

Baum fällt!

25.9.2017

Nachdem wir letzte Woche den Garten erstmal vorsichtig beschnuppert haben und uns Aufgaben für die nächsten Wochen überlegt haben, ging's heute richtig rund!
Neben der individuellen Verschönerung unserer Arbeitshandschuhe haben wir Himbeeren, Karotten und eine Menge riesiger Kartoffeln geerntet. Außerdem war Forstwirt Michael Kraus zu Besuch, der fachmännisch die großen, sonnenraubenden Haselnussäste entfernt hat. Jetzt kommt endlich ein bisschen mehr Sonne in unseren Garten und wir hoffen, dass die kommenden Ernten so noch üppiger ausfallen. Für nächste Woche haben wir schon wieder einen tollkühnen Plan: Wir wollen unsere Erdäpfel zu Pommes verarbeiten! Ob das klappt..?

     
        

Der Anfang ist gemacht

18.9.2017

Auch im Schuljahr 2017/2018 wirds unsere AG "Pflanzen und Ernten – einst und jetzt" wieder geben. Hurra! Genau ein Dutzend wakerer Deandln und Buam haben sich gemeldt, um zum hofffnungsvollen Gärtnernachwuchs ausgebildet zu werden. Bei unserem ersten Treffen mit Frau Oberlies und Herrn Pongratz gings ja gleich gut los: Eine große Schüssel voll Himbeeren konnten wir von unseren Stauden ernten. Die waren dann gleich der süße Lohn für unsere ersten Mühen, die wir mit dem über die Ferien wuchernden Unkraut hatten. Wir blicken frohen Mutes in die Zukunft unserer grünen Daumen, auch wenn man uns auf dem Foto dadurch nur von hinten sieht! ;-)

 

 

Und so lief das Wahlfach "Pflanzen und Ernten - einst und jetzt" im Schuljahr 2016/17

 

Ein erfolgreiches Jahr geht zu Ende

17.7.2017

Für unsere AG ging das Schuljahr schon heute zu Ende. Wie schon Tradition, haben wir uns und unsere Arbeit nochmal mit einem kleinen Grillfest gefeiert. Hm, guad wars, sauguad sogar! Rösches Brot mit frischer Kräuterbutter - selbstgemacht mit Kräutern aus dem eigenen Garten -, erstklassigen Nudelsalat, in dem nicht nur Wurst, sondern auch Äpfel waren, dazu knackige Bratwürste, selbst gewendet und gebruzelt, und als Nachspeise Eis mit Walderdbeeren aus unserem Garten. Herrlich! Jetzt sind wir gespannt, was den Sommer über ohne uns aus dem Garten wird, jedenfalls gedeihen die Zucchini, Erdbeeren, Radieschen und Himbeeren ganz prächtig. Wir sehen uns im nächsten Schuljahr wieder!

     
 

Wer hat an der Uhr gedreht ...?

3.7.2017

... ist es wirklich schon so spät? Ob wir wollen oder nicht: Das Schuljahr neigt sich langsam aber sicher dem Ende entgegen. Als wir heute nachgezählt haben, ist uns aufgefallen, dass wir uns doch tatsächlich nur noch EIN EINZIGES MAL im Museumsgarten treffen. Natürlich zu einem grandiosen Gartenfest! Heute haben wir für die nachfolgende AG-Generation noch Weißkohl, Brokkoli, Blumenkohl und Porree gepflanzt und unser Hufeisen-Wurf-Spiel fertiggestellt. Das wird dann pünktlich zum Gartenfest in zwei Wochen eingeweiht!

     
 

Sommerzeit ist Erntezeit

26.6.2017

Mit geschrumpfter Mannschaft ging es heute ans Werk. Neben unseren älteren Schülern, die diese Woche im Praktikum sind, hat auch Herr Pongratz es vorgezogen, lieber in einer Besprechung zu sitzen. Wir haben natürlich trotzdem fleißig gearbeitet: Unkraut gezupft, Pflanzen gegossen und geerntet. Erdbeeren und Johannisbeeren haben wir heute erbeutet und aus unserer Kräuterspirale Salbei und Pfefferminze zum Trocknen aufgehängt - die getrockneten Kräuter erfreuen uns im Winter dann als Tee. Außerdem haben wir angefangen, ein Hufeisen-Wurfspiel für die letzten AG-Termine zu basteln. So langsam ist Endspurt angesagt!

     
 

840 Liter und ein großer Bund Radieschen

19.6.2017

Die Pfingstferien sind um, es ist verflixt heiß ... da ist ein pfiffiger Montagnachmittag in unserem Bauerngarten optimal! In den letzten 14 Tagen ist alles prächtig gewachsen und so können wir jede Menge Radieschen und Walderdbeeren ernten und als Zwei-Gänge-Menü an Ort und Stelle verspeien. Mh, sehr guad. Gearbeitet haben wir natürlich auch - und wie: Friedrich Engl von der BBG Donau-Wald, den Erdreichprofis, haben wir sage und schreibe 12 Säcke Rindenmulch erhalten, um die Wege zwischen unseren Beeten verbessern zu können - schaut jetzt richtig professionell aus. Herzlichen Dank an Herrn Engl und die BBG Donau-Wald, auch für die drei Säcke Pflanzerde, die wir demnächst verarbeiten werden!

     
 

Butter bei die Fische! ... äh, auf's Brot!

29.5.2017

Dass ein Garten nicht nur Arbeit, sondern auch Ruhe und Erholung bedeutet, haben wir heute erfahren.
Bei herrlichstem Sonnenschein und 30 Grad freuten wir uns über die Bäume in unserem Garten - die machen nämlich tollen Schatten. Da konnten wir glatt noch ein paar Tomaten, Paprika (Danke an Familie Loibl!), Akelei und Tränendes Herz (vielen Dank, Frau Zaglauer!) pflanzen, gießen und natürlich wieder Unkraut jäten. Die Mädels haben sich in der Zeit mit etwas Verstärkung der Kräuterbutter mit Kräutern aus unserer tollen Kräuterspirale gewidmet. Die hat auf dem frischen Brot richtig gut geschmeckt. So lässt sich's aushalten

     
 

Es grünt so grün

19.5.2017

Das erste Kartoffelkraut schaut aus dem Boden, die Erdbeeren tragen schon erste Früchte und unsere Kräuterspirale wird grüner und grüner. Neben unseren Blumen, Kräutern, Obst- und Gemüsepflanzen, wächst aber auch das Unkraut bei diesem Wetter sehr gut. Mit vereinten Kräften haben wir es bekämpft. Außerdem haben die Jungpflanzen, die wir vor den Ferien in Torftöpfchen gesät haben, den Weg in die Beete gefunden. Wir freuen uns schon auf die erste Ernte!

     
 

Der Wettergott meint es gut mit uns

15.5.2017

Heute mussten wir ohne unseren Gartenchef Herrn Pongratz auskommen. Ein bisschen haben wir ihn schon vermisst, aber wir waren trotzdem sehr fleißig.
Zuerst haben wir Salat, Lavendel, Nelken, Peperoni und eine Melone gepflanzt. Dann haben wir uns dem Unkraut gewidmet und zuletzt noch sehr fleißig Beschriftungen für unsere Pflänzchen gefertigt.
Jetzt hoffen wir auf Regen, damit alles gut anwächst. Die ersten Tropfen fielen pünktlich zum AG-Ende. Der Wettergott hat einfach ein super Timing!

     
 

Jetzt mit Kräuterspirale!

8.5.2017

Heute konnten wir ein lange ersehntes Projekt verwirklichen: eine Kräuterspirale! Kurz vor den Ferien beteiligte sich Herr Pongratz am Facebook-Ostergewinnspiel der Anton Wittenzellner KG aus Patersdorf. Auf die Frage wer mit welchem Gericht mit den Kräutern aus der neuen Spirale bekocht werden sollte antwortete er: „Wir würden mit unserer Schul-AG die Spirale im Bauerngarten des NLM aufbauen und bepflanzen und uns dann unsere Mitschüler bekochen. Vielleicht gibts ein original Pichelstoana, das würde uns sicher schmecken!“ Die Antwort kam an, Anton Wittenzellner war von den Gartenaktivitäten der Schüler begeistert und spendierte außerhalb des Gewinnspiels die erträumte Kräterspirale.  Und heute wurde sie nun in einer Regenpause mit vereinten Kräften aufgebaut, mit einer Drainage versehen, mit Erdreich befüllt und anschließend mit allerlei Kräutern bepflanzt. „Und das alles in Rekordzeit!“, lobte Anton Wittenzellner, als er uns einen Besuch abstattete.

     
 

Im Schneckentempo ans Ziel

24.4.2017

Niemand hätte es mehr für möglich gehalten, aber der Schneckenzaun ist tatsächlich fertig montiert und installiert! Fleißige Ferienwichtel aus Neumühle haben die letzte Beeteinfassung fertiggestellt und heute konnten endlich alle Beete eingefasst werden. Dabei macht es gar nichts, dass eine Einfassung kürzer als die anderen ist. Im Gegenteil das passt ins jetzt sogar gut ins Programm, warum erfahrt ihr aber erst im nächsten Monat.
Außerdem haben wir heute Kräuter- und Zucchinisamen in Torftöpfchen gepflanzt, die wir dann auch ganz bald einpflanzen wollen. Tolle Blumensaat gibt's kostenlos übrigens gerade beim Bauernverband - die haben wir uns schon gesichert und werden sie nach der nächsten Schlechtwetterfront aussäen!

     
 

April, April!

3.4.2017

Da hat und das Wetter aber ganz schön in den April geschickt! Am Vormittag wunderschöner Sonnenschein, der Frau Oberlies zum Einkauf von Erdbeer- und Kräuterpflanzen verleitet hat, am Nachmittag dann ein Wolkenbruch mit Hagel und Blitzen vom Feinsten! Obwohl wir verspätet und schon ziemlich durchnässt im Museum angekommen sind, waren wir doch noch fleißig: Der Schneckenzaun nimmt langsam Form an (ein Ende ist - zumindest mit Fernglas - in Sicht..) und die Pflanzen sind dann doch noch in die (optimal bewässerte) Erde gekommen. Jetzt machen wir erstmal zwei Wochen Osterpause und dann wird hoffentlich wieder richtig losgelegt!

     
 

"Im Märzen der Bauer ...

27.3.2017

... die Rösslein einspannt", so heißt es eigentlich in einem alten Volkslied. Rösslein haben wir leider keins und so müssen wir selber schuften. Heute haben wir uns in drei Gruppen aufgeteilt, Team 1 hat sich um die Beete gekümmert, Team 2 hat wieder einen Schneckenzaun endmontiert und Team 3 hat dem Museum unter die Arme gegriffen und die Traktorenhalle für eine Veranstaltung mit vielen VIPs auf Vordermann gebracht. Und zum Schluss haben wir uns bei strahlendem Sonnenschein noch an den ersten bunten Frühlingsboten erfreut (wenn man auf dem Bild ganz genau hinschaut, dann sieht man sie!).

     
 

Langsam, aber sicher ...

20.3.2017

Oft und lang hat er uns geärgert: der Schneckenzaun, der unsere Pflanzen ohne chemische Keule vor den kleinen, gefräßigen, schleimigen Kriechtieren schützen soll. Wirklich erfolgreich waren wir bei unseren Montageversuchen letztes Jahr noch nicht. Aber YouTube - und natürlich Herrn Pongratz - sei Dank, haben wir jetzt endlich einen Plan und der Beetschutz nimmt (wie soll es bei Schnecken anders sein) langsam, aber sicher, Form an. Nächste Woche geht's natürlich weiter, damit wir dann ganz bald unsere Beete bepflanzen und pflegen können.

     
 

Frühlingsgefühle

13.3.2017

Endlich hat die Sonne die Schneemassen in unserem Garten weggetaut und wir können wieder raus in die Natur. Und da ging's dann so weiter, wie wir letztes Jahr aufgehört haben: Blätter zusammenhaken und auf einen riesigen Haufen türmen. Da kam ganz schön was zusammen und wir sind richtig ins Schwitzen gekommen. Außerdem haben wir noch unsere Himbeeren zurückgeschnitten, den Boden gehackt und unsere Vogelfuttersilos aufgefüllt.Die ersten Frühlingsblüher recken auch schon ihre Blätter in die Luft – da kommen doch so langsam Frühlingsgefühle auf, oder?

     
 

Zeitreise

6.3.2017

Mieses Wetter = miese Stimmung!? – Nicht bei uns! Wir haben uns heute im Museum ganz der Vergangenheit gewidmet. Unsere Zeitreiese hat ein alter Film aus den 1960er jahren ermöglicht, der uns viele alte Bräuche vom Wolfauslassen bis zur Raunacht vorgestellt hat. Außerdem gabs tolle Bilder vom Blöcherziehen, von der Waldarbeit, Pflügen mit einem Ochsengespann und viele weitere interessante Eindrücke. Sogar das Pichelsteinerfest hat eine Rolle gespielt. Jetzt freuen wir uns aber schon so richtig auf den Sommer ... ok, erst mal auf den Frühling!

     
 

Hoch die Tassen!

13.2.2017

Im Anschluss an die "Filmpremiere" unserer selbstgedrehten Werbespots haben wir uns heute stilecht zu einem AG-Meeting in den Konferenzraum zurückgezogen. Mit einem Gläschen Apfelschorle haben wir zunächst auf unsere oscarreifen Filmchen in der Kategorie "Werbung für Produkte aus vergangenen Zeiten" angestoßen. Und dann ging es direkt mit einem Brainstorming für unsere nächste Produktion weiter...

     
 

Hoher Besuch

6.2.2017

Puh! - Heute hatten wir gleich zwei Aufgaben zu bewältigen: 1) Wolfgang Wilke, Präsident des Rotary-Clubs Bayerwald-Zwiesel hat uns wieder einmal einen Besuch abgestattet. Bei der gelegenheit haben wir ihm als Dank für seine fortwährende Unterstützung DAS Insektenhotel übergeben und uns für die Presse in Pose geworfen! 2) Mit Medien hat auch unser zweiter Punkt zu tun: Eingeteilt in zwei Gruppen haben wir unsere Werbefilmchen gedreht. Jetzt müssen sie noch geschnitten und zusammengebastelt werden und nächste Woche gibts dann zwei Welturaufführungen!

     
 

Emaille-Schilder mit zwei l aber ohne PC

30.1.2017

Heute haben wir ein bisschen im geheimen Fundus des Museums gestöbert und dabei einige Schätzchen entdeckt. Alte Emaille-Werbeschilder für Bulldogs oder Futtermittel haben uns dazu inspiriert, selbst Werbungen für diese Produkte zu drehen. Das geht natürlich nicht ohne eine gute Vorbereitung. Zum Glück hatte Herr Pongratz alte und neue landwirtschaftliche Werbefilmchen dabei. Diese nutzten wir als Ideen für unsere eigenen Werbeclips. Einen groben Plan haben wir jetzt schon mal. Nächste Woche heißt es dann "Film ab!". Wir sind gespannt..

     
 

Mittendrin statt nur dabei

23.1.2017

Mit krankheitsbedingt geschrumpfter Mannschaft haben wir unser Insektenhotel heute zügig fertigstellen können. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen und wir sind froh, dass trotz Schrauben, Sägen, Tackern und Bohren keine Verletzungen zu vermelden waren. Damit wir im Frühling und Sommer noch weitere Ideen haben, möglichst viele nützliche Insekten in unseren Garten zu locken, haben wir uns noch einen kurzen Film zum Thema Naturgärten angeschaut. ... und weil's so schön war noch den museumseigenen Film drangehängt. Da waren wir dann sogar mittendrin statt nur dabei!

     
 

Völlig verrückt!

16. Januar 2017

Fast vollzählig, nur ohne unseren Chefhotelier Herrn Pongratz, der neben unserer Hotel- noch andere verrückte Großbaustellen hat, haben wir uns heute an die Arbeit gemacht. So verrückt wie auf dem Foto ging es dabei aber (verrückterweise) gar nicht zu. Konzentriert und motiviert (okay, vielleicht auch ein bisschen verrückt) haben wir in der Museumswerkstatt an unserem Insektenhotel gearbeitet und sind sogar fast fertig geworden.
Nächste Woche stellen wir dann das letzte "Zimmer" fertig und dann erfolgt die verrückte ... ääähm ... feierliche Übergabe!

     
 

Winterschlaf? - Von wegen!

9. Januar 2017

Unser Garten schläft dornröschenmäßig unter einer dicken Schneeschicht und wir haben uns bei den eisigen Temperaturen in die Museumswerkstatt verzogen.
Schließlich haben wir noch einen besonderen Spezialauftrag, der schon länger auf uns wartet. Mit vereinten Kräften haben wir heute für einen unserer edlen Mäzene an einem weiteren Insektenhotel gearbeitet. Es ging mit vereinten Kräften gut voran - Fundament und Rohbau stehen. Nächste Woche machen wir uns dann an die Inneneinrichtung der Zimmer unseres 5-Sterne-Insekten-Luxushotels!

     
 

Jetzt kann Weihnachten werden

19. Dezember 2016

Ein letztes Mal haben wir an unsere Futterhäuschen Hand angelegt, sie mit schmackhaftem Vogelfutter erster Güte bis zum Rand befüllt und sie dann im Museumsgarten aufgehängt. Jetzt können sich die vielen Singvögel, die im Stadtzentrum wohnen, den Weihnachtsbraten, ähm, die Weihnachtskörner so richtig schmecken lassen. Wir haben uns noch die aktuelle Sonderausstellung "Das waldlerische Krippenwunder" angeschaut und waren ganz fasziniert davon, wieviele tolle Figuren Maria Pscheidl-Krystek geschaffen hat. Die PC-Stationen taten unserer Begeisterung übrigens keinen Abbruch! ;-)

     
 

Neue Vogelsiedlung entsteht

12. Dezember 2016

Ja, wir sind auf der Zielgeraden: unsere 3 (in Worten: drei!!) Vogelfutterhäuschen sind so gut wie fertig! Dafür haben wir uns heute nochmal heftig ins Zeug gelegt und mit vereinten Kräften gemessen, gebohrt, geschraubt, gepinselt, gesägt und geknüpft! Schließlich konnten wir unsere hölzernen Futterstationen mit stolzgeschwellter Brust den Medien (ok, der Kamera von Frau Oberlies) präsentieren. Ein kleiner Film hat uns aufgeklärt, dass unsere heimischen Singvögel eigentlich das ganze Jahr untere Unterstützung brauchen. Wir werden also unser Bestes geben, damit der Herr Ornithologe (=Vogelkundler) mit uns zufrieden ist!

     
 

Wir sind ganz aus dem Häuschen!

5. Dezember 2016

Im Gegensatz zum Schneckenzaun ist bei unseren Vogelfutterhäuschen tatsächlich ein Fortschritt zu verzeichnen! Passend zu den eisigen Temperaturen haben wir uns wieder in die warme Museumswerkstatt verzogen und an unseren Futtersilos gesägt, gefeilt, gebohrt und geschraubt. Abgesehen von kleineren Katastrophen (Plexiglas ist echt ne Sissi ...) haben wir es langsam ziemlich drauf: Das erste von drei Häuschen ist so gut wie fertig und kann nächste Woche raus in den Garten. Die Vögel wird's freuen!

     
 

Futter, Futter knäuschen, wer schraubt da an nem Häuschen!?

28. November 2016

Heute haben wir uns aber mal so richtig ins Zeug gelegt, nicht draußen bei klirrender Kälte, sondern drinnen in der warmen Museumswerkstatt: Wir haben gesägt, gefeilt, gebohrt ... Holz und Plexiglas. Warum das Ganze? Nun, wir wollen ein fachgerechtes Futterhäuschen für unseren Bauerngarten zimmern - genau gesagt sollen es zwei baugleiche Modelle werden. Heute haben wir die Einzelteile vorbereitet, nächste Woche geht es dann ans Zusammenbauen und Montieren. Mal schaun,, vielleicht feiern wir gleich noch ein kleines Richtfest mit unserer selbstgemachten Apfelschorle!

     
 

Der Herbst hält uns weiter auf Trab

21. November 2016

Heute haben wir uns wieder einmal den Unmengen Herbstlaub gewidmet, welches die Bäume in unseren Garten schmeißen. Zügig und höchst konzentriert haben wir das Laub zusammengerecht und ... "Oh, schau mal, eine Eichel!" ... da war's vorbei mit der Konzentration und die Schlacht war eröffnet ...
Und obwohl uns ein Teil des Laubs wohl nächste Woche noch beschäftigen wird, platzt unser Kompost schon aus allen Nähten. In einem ruhigen Garteneck haben wir deshalb einen Laubhaufen zum Igelhotel aufgetürmt. Das gefällt auch dem Flo.

     
 

Schachteln, Schachteln, nichts als Schachteln

14. November 2016

Oh Mann, war es heute bitterkalt draußen. Wie gut, dass Museumskurator Roland Pongratz für uns einen Innendienst parat hatte: Wir haben ihm dabei geholfen unzählige Pappschachteln mit den 264 Stofffiguren der Pscheidl-Krippe aus dem Keller-Depot in den Sonderausstellungsraum des Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseums zu schaffen. Der Weg war weit und unzählige Stufen zu überwinden, das schlaucht und macht müde und schlapp. Wir habens aber trotzdem geschafft und sind jetzt schon ganz gespannt, wie die Figuren später in der Krippe präsentiert werden.
     
 

Es schneit, es schneit...

7. November 2016

Der erste Schnee verleiht den Bayerwald-Gipfeln einen puderzuckerweißen Überzug. Gleichzeitig verleiht das letzte Laub unserem Garten ein herbstliches Braun. Ein Zeichen für uns, dass der Winter mit großen Schritten naht und es für uns langsam aber sicher an der Zeit ist, unseren Garten winterfest zu machen. Um nicht die komplette Zeit bei durchaus winterlichen Temperaturen im Freien bibbern zu müssen, haben wir uns zuerst einen Löwenzahn-Film über Schnecken angeschaut. Wirklich erstaunlich, was die schleimigen Tierchen alles können! Trotzdem wollen wir nächstes Jahr natürlich eine erfolgreichere Ernte ohne Schneckenfraß einfahren, da geht kein Weg an Schneckenzaun vorbei. Dem haben wir uns dann neben der Laubbeseitigung noch im Anschluss an gewidmet.

     
 

Schneckenzaun im Schneckentempo

24. Oktober 2016

Bei schönstem Herbstwetter haben wir uns heute wieder der Gartenarbeit gewidmet. Das Projekt Schneckenzaun schreitet passender Weise nur im Schneckentempo voran. So hundertprozentig haben war das System irgendwie noch nicht verstanden. Unglücklicherweise fehlte heute auch noch Herr Pongratz, König unserer lahmen Schnecken und natürlich unsere handwerkliche sowie motivationale Stütze. Nicht ganz so langsam ging dafür das Laubrechen und Blumenzwiebelverstecken vonstatten - da werden die Schnecken im Frühling Augen machen!

     
 

Schnecken raus!

17. Oktober 2016

Eine umwerfende Erfindung hat uns Stefan Pichler von der Pichler GmbH in Dreieck kostenlos zur Verfügung: Nachdem er von unserer Schneckenplage erfahren hat, hat er uns spontan 30m Schneckenzaun aus verzinktem Stahlblech vorbeigebracht. Seit heute sind wir am Montieren, gar nicht so einfach, aber wir bekommen das schon gebacken – das Ergebnis jedenfalls ist umwerfend, wie unser heutiges Doku-Foto beweist. Wir können uns damit künftig sämtlichen Einsatz von Kemikalien und Hausmittel gegen Nacktschnecken und welche mit Wohnmobilen sparen.
     
  

Aus alt mach neu

10. Oktober 2016

Es heißt nicht "Komm Post!", sondern Kompost - jawohl! Heute haben wir einiges geleistet für unser neues Zauberwort in Hinblick auf eine erfolgreiche Ernte. Erst mal haben wir uns zwei Filme angeschaut, wie denn das mit dem Komposthaufen und seinen unzähligen kleinen Bewohnern überhaupt funktioniert und anschließend haben wir zwei Komposthaufen aufgebaut - ok, einen haben wir nur versetzt. Dann haben wir unsere Gartenabfälle, die bisher eher ein Stiefmütterchendasein fristeten, zusammengetragen, das letzte Zucchinikraut abgeerntet und Mais, der von einer Wochenendeveranstaltung noch im Museum war, kleingeschnitten und samt Erde eingebracht. Wie erfolgreich wir damit sind, wird sich erst nächstes jahr herausstellen. Schau mer mal!
     
     

Auf ein Neues!

26. September 2016

Die Sommerferien liegen bereits seit einigen Tagen hinter uns, die Schule läuft wieder und bei uns läufts auch, denn wir haben erneut mit den Treffen unseres Wahlfachs "Pflanzen und ernten – einst und jetzt" begonnen. Wir sind ein paar Altgediente und einige Grünschnäbel, zehn Jungs und ein Mädel. Heute haben wir gleich mal den Garten abgeerntet, Zucchinis, Wirsing, Weiß- und Blaukraut brüderlich und schwesterlich unter uns aufgeteilt und den knorrigen Apfelbaum in der Mitte des Museumsgartens abgeleert. Wenn wir Glück haben, dann gibts nächste Woche Apfelsaft von unseren Äpfeln, die übrigens ganz schön süß schmecken.

 

 

Und so lief das Wahlfach "Pflanzen und Ernten - einst und jetzt" im Schuljahr 2015/16

 

Finale grandioso – Daumen hoch!

21. Juli 2016

Hinter uns die Dampflokomobile, in der Hand eine selbstgezüchtete Zucchini, die Bürgermeisterin an unserer Seite – Daumen hoch, an der Stelle, an der es im September begann! Heute haben wir unsere AG mit einem schicken Grillfest im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum Regen abgeschlossen. Wir durften sogar einige Ehrengäste begrüßen und waren stolz wie Oskar, als wir ihnen unseren Bauerngarten präsentierten. Bei Würstchen und Steak haben wir dann ein wenig gefeiert, kleine Präsente ausgetauscht und schon Pläne fürs kommende Schuljahr geschmiedet. Auf zu neuen Ufern – aber jetzt erst mal Ferien, die haben wir uns redlich verdient!

     
 

Endspurt!

14. Juli 2016

Das Schuljahr neigt sich mit großen Schritten dem Ende entgegen und wir sind bei dem heutigen Regenwetter mal im Werkraum unserer Schule geblieben. Aus Spanplatten haben wir die verschiedensten Dinge, wie Tiere und Häuser, gefertigt. Nebenbei blieb jede Menge Zeit für das ein oder andere Scherzchen und trotzdem blieben Verletzungen glücklicherweise aus. Unsere Planungen für unser Garten-Sommerfest sind auch weitgehend in trockenen Tüchern. Apropos trocken: Hoffentlich spielt Petrus da nächste Woche mit!

     
 

Fruchtzwerge im Garten

7. Juli 2016

"Blumen im Garten, so zwanzig Arten ...", heute wurde bei der Arbeit sogar gepfiffen und gesummt. Sonnenschein, Stimmung gut (fast schon zu gut!), Garten gut – wunderbar! Bevor wir allerdings die Beine hochlegen konnten, mussten wir uns schon noch ein wenig reinknienen. Die Lage unserer Wegebretter wurde optimiert, Unkraut gejätet, das Erdreich gelockert und Walderdbeeren gesammelt. Ja, tatsächlich, ganz ohne unser Zutun hat Mutter Natur schmackhafte Erdbeerchen im Museumsgarten wachsen lassen. Klein aber oho, kann man da nur sagen. So richtige süße Fruchtzwerge!

     
 

Auf dem Holzweg

30. Juni 2016

Der Regen machte pünktlich für unseren heutigen Arbeitseinsatz eine Pause. Und wir konnten uns trockenen Fußes der Beetpflege widmen. Damit unsere Schuhe demnächst nicht nur trocken, sondern auch matschfrei bleiben (an dieser Stelle mal liebe Grüße an unsere Busfahrer, die an unseren AG-Donnerstagen wahrscheinlich immer eine extra Reinigungsschicht einlegen müssen...), haben wir unsere Wege heute mit dampfgesägten Brettern befestigt. Jetzt sind wir also offiziell auf dem Holzweg. Unser Kampf gegen die Schnecken geht in der Zwischenzeit in eine neue Runde. Die schleimigen Biester haben doch tatsächlich unsere Radieschen und den guten Salat gefuttert - nächste Woche gibt's eine gesalzene Revanche!;-)

     
 

Heute sinkt für Sie: Das Niveau

16. Juni 2016

Da unsere älteren AG-Kollegen noch immer im Praktikum bzw. krank sind, waren wir heute wieder mit reduzierter Besetzung im Garten aktiv. Dem Unkraut gings heute trotzdem recht erfolgreich an den Kragen. Bei sehr niveauvoller (Achtung, Ironie!) Musik und endlich mal wieder ohne Regen, verging die Gartenarbeit wie im Flug. Leider lässt sich erahnen, dass wir nur einen Etappensieg im Kampf gegen die Unkraut-Windräder errungen haben.. Und irgendwie schmecken unsere Blümchen und Gemüsesorten den Schnecken derzeit ein bisschen zu gut. Wieso fressen die eigentlich nicht unser Unkraut?!

     
   

Same procedure as last week

9. Juni 2016

Der Sommer im Bayerischen Wald lässt uns nicht im Stich – es regnet immer donnerstags pünktlich in Strömen und wir sparen uns das Schleppen so mancher Gießkanne.. Leider führt das auch zu einer latenten Eskalation unserer "Kraut vs. Unkraut-Problematik". Aber wir sind ja nicht aus Zucker und geben nicht auf: Die Beschilderungen für unsere zarten Pflänzchen sind fertig und trotz Regen installiert und manchen Grashalm haben wir dann doch noch erwischt.

     
 

Brandmarkung für den Durchblick

2. Juni 2016

Obwohl es draußen in Strömen gießt, wird in unseren Beeten nach dem Rechten geschaut. Die Pflänzlein gedeihen prächtig und so manche Saat ist schon aufgegangen. Leider haben wir etwas den Überblick verloren und tun uns im momentanen Stadium etwas schwer die "guten" Keimlinge vom "bösen" Unkraut zu unterscheiden. Das ist für uns gärtnerischen Grünschnäbel samt fachlich-pädagogischem Betreuungskomitee gar nicht so einfach. Damit wir wenigestens halbwegs den Durchblick behalten, haben wir heute mit arg dezimierter Mannschaft zahllose Schildchen gebrandmarkt (heiße Angelegenheit!), um unsere Pflanzen künftig beschildern zu können. Das machen wir dann nächste Woche, wenn die Sonne wieder scheint - jawohl!

     
   

Beschilderung und anderes drumherum

12. Mai 2016

Das drumherum wirft seine Schatten voraus und geht – zum Glück – auch nicht spurlos an unserem Beet vorbei. Für das Regener Volksmusikspektakel wurde der Museumsgarten festlich geschmückt und wir haben noch mal fleißig Unkraut gejätet. Außerdem haben wir ein buntes Schild für unseren Eingang gestaltet, damit auch jeder der Besucher von fern und nah zuhause erzählen kann, wie toll und fleißig und überhaupt wir sind. :-)

     
 

Wir wären dann bereit für den Wonnemonat ...

28. April 2016

Der April hat seinem Ruf an unseren AG-Donnerstagen wirklich alle Ehre gemacht. Mal arbeiteten wir im herrlichsten Sonnenschein, mal ackerten wir im Regen und heute schufteten wir im Schnee ... Unsere zarten Pflänzchen haben das Wechselwetter bisher erstaunlich gut vertragen und manche Blumen tragen schon erste Knospen. Heute fanden in unserem Beet noch Lilien und Hopfen ein neues Zuhause, die uns Frau Moser netterweise aus ihrem Garten mitbrachte. Und dann haben wir uns auch mal eine wohlverdiente Pause gegönnt und bei Keksen und einem kühlen Getränk das Schneetreiben und vor allem unseren schönen Garten bewundert.

     
 

Jetzt legen wir richtig los!

21. April 2016

Bei den heutigen frühsommerlichen Temperaturen machte die Arbeit in unserem Garten besonders viel Spaß. Zuerst optimierten wir unsere Wege und glichen die Beete in Höhe und Breite an. Dann stattete uns Frau Zaglauer einen Besuch ab – vollbeladen mit verschiedenen Pflanzen aus ihrem Garten: Kornblumen, Akelei, Margeriten, Johanniskraut und Vieles mehr konnten wir schon in unseren Beeten anpflanzen. Frau Weinfurtner brachte uns noch Erdbeerpflanzen vorbei und Frau Oberlies hat einige Gemüsepflanzen wie Zucchini, verschiedene Kohlarten und Salat besorgt. Dann kam noch die Klasse 1/1A der Schule am Weinberg vorbei und staunte nicht schlecht, was wir in der kurzen Zeit bisher alles geschafft haben. So langsam füllen sich unsere Beete und wir freuen uns schon tierisch auf die erste Ernte!

     
 

Der April macht was er will - wir auch!

14. April 2016

Der April machte seinem Ruf wettertechnisch heute alle Ehre. Mal bei Sonne, mal bei Wind und mal bei Regen legten wir heute tapfer die Wege der zweiten Beethälfte an. So langsam kann sich unser Gärtchen echt sehen lassen! Dann bekamen wir noch Unterstützung von einem noblen Spender, der anonym bleiben möchte. Bepackt mit Johannisbeer- und Himbeersträuchern, sowie einer Pfingstrose und verschiedenen Kräutern, griff dieser uns unter die Arme. Die ersten Pflanzen haben somit ein neues Zuhause bei uns und die Gartensaison ist für uns seit heute offiziell eröffnet!

     
 

Grabungsarbeiten haben begonnen

7. April 2016

Die Osterferien sind vorbei und der Frühling steht vor der Tür - oder hat er schon begonnen!? Wir haben heute jedenfalls mit dezimierter Mannschaft, aber dafür mit Feuereifer angefangen die Wege und Beete in unserem Bauerngarten anzulegen. Wie wir feststellen mussten, sind da Ausdauer und Kraft gefragt. Uff! Ganz nebenbei haben wir gemerkt, wie kommunikativ so Arbeiten sein können. Jahrgangsübergreifend haben wir am laufenden Band die neuesten Neuigkeiten ausgetauscht und trotzdem den halben Garten schon in ein vernünftiges Bild gerückt.

     
 

Wir sind jetzt Hoteliers

17. März 2016

Gerade noch rechtzeitig vor den Osterferien haben wir heute unser Insektenhotel fertiggestellt und in unserem Bauerngarten montiert. Vielleicht haben wir Glück und die ersten Hotelgäste ziehen über die Feiertage ein - rein wettertechnisch schauts heute so aus, als würde der Frühling kommen. Außerdem haben wir heute den ein aoder anderen Nistkasten aus unserer eigenen Winterprodukion aufgehängt und sind auch da gespannt, ob der ein oder andere Singvogel die individuell gestalteten Wohnungen annimmt. Wir melden uns jetzt für die nächsten 14 Tage erst mal ab und greifen nach den Ferien wieder zu Spaten und Harke! - Man sieht sich! ;-)

     
 

Ackern was das Zeug hält

10. März 2016

Heute haben wir wieder an zwei Baustellen gleichzeitig "geackert". Zum einen wortwörtlich auf unserer Gartenbeetfläche, die von drei fleißigen Herren mit Spaten, Hacke und Rechen auf das nahende Frühjahr vorbereitet wurde. Zum anderen im übertragenen Sinn in der Museumswerkstatt. Dort ackerten (bohrten, sägten und schraubten) die drei anderen Herren an unserem Insektenhotel der 5-Sterne-Kategorie. Auf drei Etagen können es sich Bienen, Käfer und andere Insekten bald gemütlich machen - gemütlich im Stroh oder doch eher spartanisch zwischen Zapfen und Ziegeln. Wir sind gespannt, welche Tierchen wo einziehen!

     
 

Architektur vom Feinsten

3. März 2016

"Es gibt immer was zu tun!", so lautet der Werbeslogan einer bekannten Baumarktkette. Auf uns passt der Spruch auch ganz gut. Während sich ein Trio um die Erarbeiten im Garten gekümmert hat, zog sich ein Quartett in die Museumswerkstatt zurück, um dort Pläne für ein Hotel zu schmieden. Nicht irgendein Hotel, sondern ein Insektenhotel! Und kaum war die Planungsphase abgeschlossen, gings auch schon ans Konstruieren, Sägen, Schrauben, ... Grundgerüst und Erdgeschoss sind fertig, nächste Woche gehts dann ans Oberstübchen.

     
 

Tür & Tor

25. Februar 2016

Was lange währt wird endlich gut, der Kreis - na gut, das Rechteck ist vollständig geschlossen. Heute haben wir ein Gartentürl gefertigt und montiert. War gar nicht so einfach. Uff! - Wir freuen uns, schaut wirklich gut aus. Jetzt können wir mit stolzgeschwellter Brust durch die Pforte schreiten. Ein flottes Trio hat das auch gleich gemacht und den kompletten Garten nochmal umgegraben und die Erde aufgelockert. Von nun an sind Tür und Tor für weitere Pflanzarbeiten geöffnet, die ersten Pläne werden schon geschmiedet!

     
 

Da ist das Ding!

18. Februar 2016

Unzählige Arbeitsstunden haben wir in unseren Hanichlzaun gesteckt, geschufftet, gefrohren, geschwitzt, verzweifelt, gelacht, geweint (naja fast wenigstens), gebohrt, geschraubt, geschraubt und nochmal geschraubt - und jetzt ist das Ding fertig! Hurra! Eine echte wilde Schönheit. Und dann haben wir gleich noch hohen Besuch bekommen: Stephan Thurnbauer, Landwirtschaftsdirektor a.D. und jetzt Chef der Freunde des Ndby. Landwirtschaftsmuseums Regen, hat vorbeigeschaut. Sein Kommentar: "Ja, mi leckst, des is o ganz wos saubas! Wer hätt se denn des denkt? Gratulation!"

     
 

Es grünt so grün

4. Februar 2016

Wieder einmal machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Für die Fertigstellung unseres Gartenzauns hoffen wir auf mildere Temperaturen. Untätig waren wir natürlich trotzdem nicht. Um im Frühling mit selbstgezogenen Pflanzen im Garten starten zu können, haben wir heute angefangen, erste zarte Pflänzchen zu ziehen. Erdbeeren, Tomaten und allerhand Kräuter gedeihen jetzt auf unserer Fensterbank und es ist eine Freude, ihnen beim Wachsen zuzuschauen. Noch ein bisschen warten und dann heißt's 'Ab ins Beet'. Hoffentlich ist der Zaun bis dahin auch fertig ... ;-)

     
 

Wir sind völlig aus dem Häuschen

28. Januar 2016

Heute haben wir es uns wieder in der neu umgestalteten Museumswerkstatt gemütlich gemacht. Dort haben wir - mittlerweile sind wir schließlich echte Profis - eine zweite Ladung Vogelhäuschen gebaut, dieses Mal für Singvögel. ;-) So können bald noch mehr Vögel in unserem Garten ihr "dahoam is dahoam" zwitschern, während wir in unseren Beeten schuften. Die Nistkästen von letzter Woche haben wir dann noch mit Klarlack gegen Regenwetter geschützt und eine kleine Runde mit den Bulldogs im Innenhof gedreht. Wir sind uns einig: So lässt sich's aushalten!

     
 

Jetzt schon an den Frühling denken

21. Januar 2016

Jetzt hat es tatsächlich knappe 40cm Schnee, da geben wir uns lieber in der nigelnagelneuen Museumswerkstatt unseren Frühlingsgefühlen hin. Naja, ganz so wild war es nicht, wir haben Nistkästen gebaut (unter Einsatz unseres Lebens – Stichwort: Hammer), damit die Vögel im Frühjahr nahe unserem Bauerngarten ein schönes Zuhause finden und fließig Schädlinge jagen. Natürlich haben wir keine eintönige Reihenhaussiedlung gefertigt, sondern mit vielen kreativen Ideen originelle  Landhäuser geschaffen. Da werden die Vögel Augen machen!

     
 

Der Klassiker wächst und wächst und wächst

14. Januar 2016

Schön langsam gehts ans Eingemachte, lange halten wir die Schrauberei nicht mehr durch. Aber es gibt Licht am Ende des Tunnels: knappe 3m fehlen uns noch – das sollte doch beim nächsten Mal zu schaffen sein. Warum ein Bauerngarten früher überhaupt eingezäunt wurde? Er benötigte Schutz vor freilaufenden Hühnern, Schweinen und Kühen, aber auch vor Hasen und Rehen. Und es gab jede Menge verschiedene Exemplare: Lattenzaun, Spriesslzaun, Flechtzaun, Ringzaun, Schwartlingzaun, ... und natürlich der Klassiker: der Hanichlzaun.

     
   

Aller guten Dinge sind drei

7. Januar 2016

Eigentlich sind ja aller guten Dinge drei. Da wäre also der Tag nach Heilig-Drei-König für unsere Aktion wie gemalt gewesen, aber irgendwie wollte es heute nicht recht laufen. Die Hanichl waren dreifach gefrohren, die drei Akkuschrauber versagten zeitweise ihren Dienst, manche Schrauben waren 3 cm zu kurz und unsere drei Teams funktionierten nur so lala. Knappe drei Meter haben wir dann doch noch geschafft, aber auch nur, weil sich unsere heutigen drei Top-Top-Handwerker Peter, Marco und Flo so richtig reingekniet haben. Ein dreifach-donnerndes Bravo!

     
 

Vier Zaunkönige halten durch

17. Dezember 2015

Es sind noch sieben Tage bis Weihnachten. Schnee gibts immer noch keinen - schon ein wenig traurig -, aber dafür immer noch optimale Bedingungen, um an unseren Zaun Hand anzulegen. Wir waren heute zwar nur ein fideles Quartett, weil einige wegen Schullandheim bzw. Grippe schwächelten, aber dafür haben wir mächtig Betrieb gemacht. Deutlich mehr als die Hälfte des Zaunes haben wir schon geschafft. Konzentriertes Arbeiten zahlt sich aus. Weil wir so viel vom Zaun gebrochen haben, haben sich die vier Spezis anschließend eine horizontale Erholung auf dem Kanappe verdient!

     
 

Die Hanichl-Montage

10. Dezember 2015

Wieder ist ein gutes Stück von unserem Gartenzaung geschafft. Noch haben wir nicht alle Latten am Zaun, aber wir sind auf dem besten Weg dazu. In mehreren Zweier- und Dreierteams haben wir heute begonnen die Hanichl zu montieren. Gar nicht so einfach - sie sollen halbwegs gerade, auf einer Höhe und mit gleichen Abständen angebracht werden. Da ist Teamarbeit angesagt! Ist uns ganz gut gelungen. Wir waren auch voll motiviert! Vielleicht werden wir nächste Woche schon fertig - schau mer mal!

     
 

Die Gurte sitzen

3. Dezember 2015

Schön langsam sieht unser Zaun tatsächlich wie ein Zaun aus. Heute haben wir gebohrt, gemessen, gesägt, geschraubt ... was das Zeug hält - sprich die Maschine hergibt. Rund 60 Laufmeter Querstangen - Michael Leidl, der Zimmerer unseres Vertrauens nennt sie Gurte - haben wir montiert. Sie sind aus Lärchenholz und entrindet und gefräst. Großzügig zur Verfügung gestellt hat sie wieder Alois Oswald aus Drachselsried. Seine Tochter ist übrigens die amtierende Bayerische Waldkönigin Anna Maria. Vielleicht lernen wir sie bei Gelegenheit noch kennen - das wär doch was!

     
 

Wir sind gut zu Vögeln

26. November 2015

Heute musste der Garten mal auf uns verzichten. Das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. Untätig waren wir trotzdem nicht. Aus Vogelfutter, Haferflocken und Kokosfett bastelten wir dekorative Vogelfutter-Anhänger und Meisenknödel, damit viele Vögel den Weg in unseren Garten finden und bei Schnee etwas zu fressen finden. Außerdem haben wir uns Gedanken über die Aufteilung und Bepflanzung unseres Bauerngarten gemacht. Wir können den Frühling kaum noch erwarten!

     
 

Die Pfosten sind im Lot

19. November 2015

Unser Zaun wächst! Der Bauerngarten ist schon voll Pfosten. Nachdem letzte Woche die zwölf Fundamente gesetzt wurden, haben wir heute die dazu gehörigen Steher montiert. Gar nicht so einfach, manchmal sogar eine Geduldsprobe. Zwei Mann mit Wasserwaagen, um alles ins Lot zu bekommen, zwei mit Bohrmaschinen und zwei Leute mit Schraubenschlüsseln haben ganze Teamarbeit geleistet. Die Pfosten hat uns übrigens Alois Oswald aus Drachselsried kostenlos zur Verfügung gestellt. Er stellt Rundholzprodukte wie Gartenzäune, Pfähle etc. her. Vielen Dank ins Zellertal!

     
 

Die Fundamente sind gesetzt

12. November 2015

Wow, heute gings so richtig zur Sache. Muskelkraft war gefragt. Die Anton Wittenzellner KG aus Patersdorf, ein Partner für Agrarbetriebe und Baustoffhandel, hat uns zwölf Schraubfundamente für den Zaun unseres Bauerngartens kostenlos zur Verfügung gestellt. Sakrisches "Vergelt's Gott!" an Anton Wittenzellner und sein Team. Wir hatten heute die durchaus schwierige und mühsame Aufgabe die Teile in den Boden zu drehen. Nur mit vereinten Kräften haben wir es dann doch gepackt. So ganz nebenbei haben wir erfahren, wie sich ein längerer Hebel auswirkt! Check!

     
 

Hanichl, die Zweite

29. Oktober 2015

Und wieder waren wir auf dem Holzweg, wieder in Neumühle. Mit vereinten Kräften haben wir jede Menge schwere Fichtenstämme aus dem tiefen dunklen Wald geschleift, entastet und auf rund 100cm lange Hanichl zugeschnitten. Zwei Wagenladungen voll haben wir dann auf der Stelle ins Museum transportiert. Wieviele Hanichl brauchen wir eigentlich? Hm, ca. 7 Stück werden für 1m Zaun benötigt und 30m ist unser Zaun insgesamt lang. Das macht dann so in etwa ... Ach, rechnet Euch das doch selber aus! ;-)

     
 

Hanichl aus Neumühle

22. Oktober 2015

Heute ging es ab in den Wald und zwar in den Wald bei Neumühle (Gde. Patersdorf). Dort warteten schon Waldbesitzerin Sonja Petersamer und Forstarbeiter Heinz Hoffmann samt ihren Kettensägen auf uns. Gemeinsam haben wir dann Hanichl (Fichtenstämmchen) gefällt, hergeschnitten, entastet, verladen und ins Museum gebracht. Über 100 Stück haben wir "geerntet". Wir brauchen sie für unseren Hanichlzaun rund um den Bauerngarten. Wahrscheinlich reichen sie noch nicht, wir kommen also wieder! :)

     
 

Ackern und düngen

15. Oktober 2015

Endlich regnet es mal, naja es nieselt nasskalt. Nicht ganz optimales Wetter für unseren Außeneinsatz im Museum, aber davon lassen wir uns doch nicht abbringen. Mit vereinten Kräften haben wir in sage und schreibe 90 Minuten unseren 50qm großen Bauerngarten - naja, jetzt ist es eigentlich noch ein Feld - zweimal komplett umgegraben und mit 1a original Schafmist aus Neumühle bei Patersdorf gedüngt. Da haben die Regenwürmer große Augen bekommen! ;-)

     
      

Kartoffelernte

8. Oktober 2015

Im Frühjahr haben Grundschüler aus Zwiesel im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum Regen Kartoffeln angebaut. Wir haben sie heute geerntet. Ganz so reichlich ist die Ernte leider nicht ausgefallen, weil das Feld nicht besonders gut gepflegt wurde. Das kriegen wir im kommenden Jahr besser hin! ;-) Interessant war, wie unterschiedlich groß die Kartoffeln geworden sind - von ganz winzig klein bis drei Fäuste groß. Sogar eine rote Kartoffel war darunter! 

     
   

Los gehts!

1. Oktober 2015

Heute waren wir Schüler des Wahlfaches "Pflanzen und Ernten - einst und jetzt" erstmals zu Gast im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum. Museumskurator Roland Pongratz hat uns begrüßt und sich gefreut, dass wir jetzt regelmäßig kommen werden. Gemeinsam haben wir uns einen Film über das Landwirtschaftsmuseum angeschaut und er hat uns alle Räume (auch die Archive und die Museumswerkstatt) gezeigt. Außerdem hat jeder eine Jahreskarte geschenkt bekommen, mit der wir wann immer wir wollen, das Landwirtschaftsmuseum besuchen können.